«Rietberg» – ein geschichtsträchtiges Haus wurde saniert

Villa Rietberg, Goldach
Villa Rietberg, Goldach

Seit Oktober letzten Jahres erstrahlt die Villa Rietberg in neuem Glanz. Ein markantes Objekt unserer Gemeinde bleibt so für die Zukunft er­halten. Doch es brauchte ei­niges, bis es so weit war.

Etwas Geschichte

Auf einer weiten Wiese, abgeschirmt durch hohe Bäume, überragen vier Türme das rote Backsteinhaus. Wer um die Jahrhundertwende ein «besseres» Haus bauen wollte, der wählte roten Backstein.

Ein gewisser C. F. Billwiler liess das Haus Rietberg im Jahre 1884 bauen und wollte ein Hotel mit Blick auf den Bo­densee daraus machen. Der Traum vom Kur- und Erholungsraum Rorschach und Umgebung war jedoch bald ausge­träumt. In eben jenen Jahren begann man mit dem Bau der Feldmühle und auch mit anderen Industriebauten. In nächster Nähe der Hotel-Villa entstan­den eine Rollladenfabrik, ein Hobel- und Sägewerk und etwas später eine Parketterie. Die Stadt St.Gallen wählte das Rietli als Standort für ihr Pumpwerk (1895) und das Gaswerk (1903). Das al­les war zu viel Lärm und Betrieb für ein Hotel. Das Haus wechselte denn auch in den ersten zwei Jahrzehnten sieben Mal den Besitzer. Dann wurde es zum blei­benden Aufenthaltsort einer Familie Wirth.

Aufgabe und Pflicht der nachfol­genden Generation

Professor Dr. Josef Reck schreibt in sei­nem 1979 erschienenen (vergriffenen) Buch «Goldach aus vergangenen Ta­gen» über die alten Herrenhäuser. «…das zugewanderte Volk lebt im heutigen Alltag (…) ihm geht die Bin­dung an Alt-Goldach ab und damit Verständnis und Wertschätzung jener Einrichtungen, die von bodenständigen Siedlern und Bewohnern geschaffen und der Nachwelt als kostbares Gut hinterlassen und als Erbgut anvertraut wurden, das zu erhalten und zu mehren Aufgabe und Pflicht der nachfolgenden Generation ist.»

Es scheint, dass die Familie Scheuer­mann diese Aufforderung ernst nahm. Im Jahr 1983 erwarb sie die Villa Riet­berg von der Erbengemeinschaft Fässler.

Villa Rietberg, Goldach, Erbaut 1884 von C. F. Billwiler
Villa Rietberg, Goldach, Erbaut 1884 von C. F. Billwiler

Renovierung und Modernisierung

Da der Innenausbau in sehr schlechtem Zustand war (sanitäre Einrichtungen, Heizung, Isolationen, elektrische Anla­gen), musste das ganze Haus saniert werden. Auch die Raumeinteilung ent­sprach nicht den heutigen Lebensverhältnissen. Die Zimmer waren so ange­legt, dass sich Küche und Bad auf der sonnigen Südseite befanden. Aus den Wohnzimmerfenstern auf der Nordseite konnte man auf den Bodensee hinunter blicken.

Nach einem Jahr Bauzeit war die Reno­vation abgeschlossen. Es entstanden zwei separate Wohnungen: Im ersten Obergeschoss eine mit 41⁄2-Zimmern und dar­über eine 51⁄2-Zimmer Maiso­nette-Wohnung.

1988 wurde auf der Südseite ein gläser­ner Balkon angefügt. Er ist heute mit immergrünen Pflanzen überwachsen und ergänzt wunderschön das Gesamt­bild des Hauses.

Das Dach – das Tüpfelchen auf dem i

In den letzten Jahren zeigte sich, dass das Dach immer wieder undichte Stel­len aufwies. Wasserschäden waren die Folge. Familie Scheuermann beschloss, das gesamte Dach zu ersetzen. Anfangs August 2003 wurde das ganze Haus eingerüstet, was wegen der vier Türme nicht ganz einfach war.

Dann wurde die alte Eindeckung, die noch aus asbesthaltigem Eternit be­stand, entfernt. Ebenso weggeschafft wurden alle alten Blechteile und durch neu angefertigtes Kupferblech ersetzt. Der Aufbau des neuen Daches besteht aus einer ­Folie, 10 cm Isolation, der Lattung und darüber der Einde­ckung mit Eternitplatten.

Die Arbeiten konnten bei optimalen Wetterbedingungen durchgeführt wer­den und dauerten nur zwei Monate. Jetzt, in der kalten Jahreszeit, freuen sich Scheuermanns, dass sich auch die werterhaltende Investition in die Dachrenovation gelohnt hat. Die Heizungseinstellung liess sich um einiges reduzie­ren, ohne Einbusse des Wohnkomforts.

Nun also leuchtet der «Rietberg» vol­lends in neuem Glanz. Ein aus­drucksvolles Objekt der Gemeinde Gold­ach bleibt so für die Zukunft erhal­ten.

Text: Gabrielle Hanselmann
Fotos: Rolf Scheuermann
Originalartikel im Wellenbrecher Nr. 55 vom Januar/Februar 2004
Copyright: Gemeinde Goldach

Standort Villa Rietberg zeigen auf Geoportal Siegfriedkarte 1888, Orthofoto.

Zurück