Das schönste Kornhaus der Schweiz

Kornhaus Rorschach, 1952
Kornhaus Rorschach, 1952

So nannte Prof. Dr. Linus Birchler in der letzten Monats-Chronik das Rorschacher Wahrzeichen. Die Frage, was soll mit dem Bau geschehen, beschäftigt nun auch die Behörden. Im Gemeinderat ist eine Motion eingereicht worden. Die «Hausaufgabe für 1953» wird in Angriff genommen. Denjenigen Bürgern (es gibt solche in Rorschach!), die mit dem Vorschlag aufwarten, man solle doch das Kornhaus abbrechen und an seine Stelle ein modernes Kongresshaus stellen, sei die obige Gesamtaufnahme gewidmet.

Buchtitel: Rorschacher Monatschronik 1953, S.30
Copyright: 1953 by E. Löpfe-Benz, Rorschach

Standort Kornhaus zeigen auf Geoportal Eschmannkarte 1850, Siegfriedkarte 1888, Orthofoto.

Das Innere des Kornhauses. Randbild aus dem Gruppenstich Rorschach. Aquatinta von J. B. Isenring, 1835.
Isenrings Darstellung zeigt den Betrieb an einem Donnerstagmarkt. Es wurden sämtliche Mehl- und Hülsenfrüchte gehandelt, vor allem Korn (Dinkel), Kernen, Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Erbsen und Bohnen.

Kornhaus Rorschach. Bild: Peter Roos, 20.3.2015
Kornhaus Rorschach. Bild: Peter Roos, 20.3.2015

Heute ist im 1., 2. und 3. Stock im östlichen Teil des Kornhauses das Museum im Kornhaus untergebracht. Das Museum ist nur im Sommerhalbjahr geöffnet, da das Kornhaus unbeheizt ist.

Im 2. Stock hätte die Haute-Couture-Sammlung der Swiss Textile Collection seine Heimat finden sollen. Weiterlesen im St. Galler Tagblatt: Spitzenmode in der Hafenstadt und Textiles Schaulager im Kornhaus bereit. So hätten Teile des altehrwürdigen Lagerhauses sinnvoll genutzt werden können. Leider ist es anders gekommen. Im Kornhaus hat sich der Messingkäfer eingenistet und drohte die wertvolle Sammlung zu zerstören. Weiterlesen auf der Homepage von Swiss Textile Collection.

Im westlichen Teil im 1. und 2. Stock ist das Schifffahrtsamt Rorschach und verschiedene Theorieräume untergebracht.

Weiterlesen im vorherigen / nächsten Kapitel.

Zurück